0

Bart-Trends 2020

Von 3. Januar 2020 Februar 12th, 2020 Journal

Eine haarige Sache: die Bart-Trends 2020

Als Bartmann modebewusst ins neue Jahrzehnt? Dazu gehört nicht nur die richtige Kleidung und Frisur, sondern auch ein gepflegter Bart. Glattrasiert war gestern. Koteletten, Vollbärte und Schnauzer unterstreichen jetzt die Persönlichkeit des Mannes. Welche Bart-Trends 2020 angesagt sind und alle Tipps zur Bartpflege zeigen wir dir in unserem Blog.

Lässig, aber gepflegt: Der Drei-Tage-Bart

Der Drei-Tage-Bart bedeckt das ganze Gesicht, ist aber nicht länger als fünf Zentimeter. Für den perfekten Look sollte er alle paar Tage nach getrimmt werden. Zu ordentlich sollte das aber nicht sein, denn Ziel sind keine schnurgeraden Linien. Das wirkt schnell unnatürlich und gewollt. Und gerade die Lässigkeit ist es, die Träger von Drei-Tage-Bärten so beliebt bei Frauen macht. Benutze am besten regelmäßig Bartöl zur Pflege. Das macht die Haare geschmeidig und sorgt dafür, dass sie sich besser an deine Gesichtsform anpassen. Wie genau dein Gesicht geschnitten ist, ist dabei nicht so wichtig. Der Bart-Allrounder gibt wirklich jedem Bartmann ein royales Aussehen.

Sechs-Tage-Bart – wie frisch aus der Karibik

Wem der Drei-Tage-Bart zu kurz ist, der kann sich an einem Sechs-Tage Bart versuchen. Bartträger sehen mit der Frisur immer aus, als kämen sie gerade aus einem entspannten Urlaub. Wie bei jeder Geschichtsbehaarung, ist auch hier die richtige Bartpflege der Schlüssel. Für den lässigen Look soll das Haar ordentlich, aber nicht zu durchgestylt wirken. Geeignet ist die Frisur besonders für Männer mit länglichem Gesicht. Das Haar ist kurz genug, um die Konturen nicht noch weiter zu strecken, sondern sie ansprechend zu proportionieren.

Keine halben Sachen: der Vollbart

Der Vollbart bedeckt das komplette Gesicht in der bevorzugten Länge des Trägers. Je nach persönlichem Geschmack kann der Vollbart eher urig oder elegant und royal wirken. Ein Bartmann mit rechteckigem Gesicht sollte den Bart nicht zu lang tragen. Dieser Look kann das Gesicht noch weiter strecken. Die Gesichtsform von Bartträgern mit breitem oder rundem Gesicht gleicht dieser Trend dagegen optimal aus. Wichtig ist auch hier regelmäßige Pflege. Lang abstehende Haare stören das Gesamtbild. Wer nicht regelmäßig Bartöl verwendet, läuft Gefahr, dass sein Bart spröde und stumpf wirkt.

XXL: lange Vollbärte treten auf die Bühne

Nur mit viel Geduld bekommt der Bartmann einen extra-langen Vollbart. Das Ergebnis lässt sich aber sehen, denn Träger sehen rüstig und kernig aus. Besonders Männer mit kindlicheren Gesichtern sollten diesen Trend ausprobieren, denn dieser Bart lässt seinen Träger älter wirken. Für schmalere Gesichter eignet sich die Bartform dagegen weniger. Aber Achtung: Der Bart soll wild, nicht verwildert aussehen. Dafür ist intensive Bartpflege nötig. Gehe daher regelmäßig zum Barbier oder Friseur. So kannst du vielleicht eines Tages dem bisher längsten Bart der Welt mit 5,33 Metern Konkurrenz machen.

In Kombination: Bartfrisuren für ein harmonisches Bild

Bärte sind wandelbar. Das liegt an den verschiedenen Schnitten und den Kombinationsmöglichkeiten mit der Kopfhaar-Frisur. Ein extremes Beispiel dafür ist die Glatze-Vollbart-Kombination. Egal, ob es ein wilder oder akkurat getrimmter Bart ist: Pflege mit Bartöl und regelmäßigem Waschen gehören dazu. Besonders, wenn du noch einen Schritt weitergehen und deinen Vollbart mit einem Schnurrbart kombinieren möchtest. Mit der Form deines Moustaches bringst du deine Persönlichkeit noch besser zum Ausdruck. Ohne das richtige Styling wirkt der Schnauzbart jedoch schnell altherrenmäßig. Lass dich also von deinem Friseur oder Barbier beraten und die Frisur regelmäßig auffrischen.

Für den kreativen Bartmann: der Schnauzbart

Der Schnauzbart macht sich auch als Solo-Stück gut. Dabei handelt es sich um ein echtes Style-Statement für Liebhaber. Lass deiner Kreativität mit der Form freien Lauf für einen individuellen Look. Wem das zu viel ist, der ist mit einer zurückhaltenderen Kombination von Drei-Tage-Bart und Moustache besser beraten. Das Praktische daran: Im Gegensatz zu einem Vollbart wächst der Oberlippenbart nur wenige Wochen. Danach genügt es, etwa wöchentlich überstehende Haare zu kürzen.

Verbindungspunkt: Koteletten

Das Wort Koteletten leitet sich von dem französischen Begriff für „Seite“ ab – „côte“. Damit beschreibt es die Lage der Bartvariante auf den Wangen. Sie gibt dem Gesicht einen markanten Rahmen, der besonders für rundliche Gesichter vorteilhaft ist. Sie verbinden das Haupthaar mit der Gesichtsbehaarung. Wichtig ist die Symmetrie: Beide Seiten müssen auf derselben Höhe abschließen. Besonders im Trend liegen Koteletten, die bis zur Hälfte der Ohren reichen.

Kommentar Hinterlassen